Nutzung des Aloe Vera Gels

Die Wirkung der Aloe Vera ist fast so umfassend wie die einer kleinen Hausapotheke: Ihr Saft heilt Schnittwunden oder kleinere Brandverletzungen, hilft gegen Mückenstiche und Sonnenbrand und lindert Akne sowie Magenbeschwerden.

Die Aloe-Vera wird häufig auch als Zierpflanze verwendet, doch ihren eigentlichen Nutzen hat sie in ihrer Vielseitigkeit als Heilpflanze. Eine stark abführende und zugleich heilende Wirkung des aus dem Blattharz gewonnenen Aloin ist seit ca. 5000 Jahren bekannt. Einige Inhaltsstoffe sind neben Aloin: Barbaloin, Isobarbaloin, Anthracen, Anthranol, Chysophansäure, Zimtsäure und deren Ester.

Die gesamte Blatthaut kann mit dem inneren Gel als Frischblatt verwendet werden. Da die Verarbeitung in maschineller Art nur in sehr aufwändiger Technik den Bitterstoff Aloin herausfiltern kann, wird für medizinische Zwecke, für kosmetische Zwecke und als Nahrungsergänzung nur das Blattinnere (das Gel bzw. der Saft) der Pflanze verwendet – nur in sehr seltenen Fällen die ganze Blatthaut. Die Einnahme der Aloe-Vera-Produkte sollte am besten nur kontrolliert und überlegt in Begleitung einer fachlichen Beratung durch einen Arzt oder Naturheilpraktiker erfolgen.

Da das Gel reichhaltig mit lebenswichtigen Inhaltsstoffen wie Vitaminen, Mineralsalzen, Aminosäuren, Enzymen und Verdauungsfördernden Fermenten bestückt ist, gilt es außerdem als vollwertiges Nahrungsmittel. Bei äußerlicher Anwendung hilft das aus der Pflanze gewonnene Gel im Alltag bei fast einer Vielzahl von Beschwerden: Brandwunden, Schnittwunden, Insektenstichen, Blasen, Verdauungsstörungen und Hautausschlägen. Darüber hinaus wird es bei Verletzungen wie Verstauchungen oder Prellung angewandt – es hat eine angenehm kühlende Wirkung – sowie zur täglichen Pflege der Haare und der Haut. Selten wird Aloe Vera von Ärzten unterstützend sogar zur Heilung von Hepatitis, Behandlung von Asthma oder Hautkrankheiten wie Akne angewendet. Jahrelange Forschung hat zudem bewiesen, dass Aloe Vera Gel eine Hustenreiz lindernde, blutstillende, keimtötende, Narbenbildung fördernde, entzündungshemmende und beruhigende Wirkung hat. Hochwertiges Gel macht verletztes Gewebe weniger empfindlich , beruhigt Juckreiz bei Mückenstichen, kann Fieber senken und klärt unser Blut. Als wenn das nicht schon genug wäre, kann Aloe nachweislich die Sehkraft stabilisieren und sogar verbessern, sofern die Anwendung regelmäßig erfolgt.

Schlussendlich sei noch gesagt, dass Sie, um erwähnte Effekte zu erzielen oder die Haut zu pflegen, möglichst reines Aloe Vera Gel verwenden sollten. Hier gilt als Grenzwert, dass mindestens 95% Anteil des Mittels aus Aloe Vera bestehen muss – dann spricht man von reiner Aloe Vera. Andere Produkte sind nicht unbedingt in allen erwähnten Anwendungsfeldern minder wirksam, dürfen jedoch teils nur äußerlich angewendet werden, da weitere Bestandteile Parfüm oder andere Zusatzstoffe sein können, die eine innere Anwendung verbieten. Aloe Vera Preparate also bitte keinesfalls oral einnehmen, wenn in der Gebrauchsanweisung nicht ausdrücklich darauf hingewiesen wird. Reiner Aloe Saft jedoch ist zur inneren Anwendung zu empfehlen.

Wechselwirkungen: Mit Hydro-Cortisoncremes können Wechselwirkungen auftreten. Der Blutdruck kann bei gleichzeitiger Anwendung von Diabetesmitteln abfallen.